RegTech News! 14. RegTech-Beitrag "AML-Verdachtsmeldungen automatisieren" ist jetzt online

Liebe Leserinnen und Leser, 

RegTech ist im Dialog mit Finanzinstituten nicht mehr wegzudenken. Aber wofür steht der Begriff, was bedeutet er in der Praxis, welche Anwendungsfälle bestehen im Compliance-Umfeld, wie fügt sich RPA in den Themenkomplex ein?

All diese Fragen behandeln wir seit längerem in einer Reg-Tech Beitragsserie. Natürlich wollen wir Ihnen unseren Blog-Lesern diese Beiträge nicht vorenthalten!

Deshalb erhalten Sie ab sofort zu jedem neuen RegTech Beitrag News auf diesem Blog und heute geht es weiter mit dem 14. RegTech Beitrag:

6. EU-Geldwäscherichtlinie: Der deutsche All-Crime-Ansatz als Beschleuniger für Automatisierungsmaßnahmen im Bereich der Geldwäscheprävention

Der zunehmende zeitliche Druck, neue geldwäscherechtliche Vorschriften umzusetzen, stellt insbesondere die Finanzbranche als primären Adressaten der Neuregelungen vor die Herausforderung, in immer kürzeren Zeitabständen umfangreiche neue rechtliche sowie regulatorische Anforderungen in die Praxis umzusetzen. Dem Takt des Regulators bzw. Gesetzgebers unmittelbar zu folgen, wird für viele Verpflichtete der Geldwäscheprävention immer schwieriger.

Während sich aktuell bereits weitere umfassende rechtliche Änderungen in Planung befinden (siehe unten), hat der nationale Gesetzgeber soeben erst die mittlerweile 6. EU-Geldwäscherichtlinie durch das Gesetz zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche  für die Praxis verpflichtend umgesetzt. Dieses neue Gesetz, mit Wirkung zum 18. März 2021, bringt wesentliche Änderungen für die Finanzbranche mit sich, insbesondere den sogenannten All-Crime-Ansatz.

  Jetzt weiterlesen

Alle weiteren Informationen und Leistungen rund um das Thema RegTech erhalten Sie hier.

Viel Spaß beim Lesen

Ihre Claudia Löschmann


PS: Lesen Sie auch unsere anderen Beiträge zum Thema RegTech!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen